Das Jahr 2017

Mir geht es gut

 

Huhu, da bin ich wieder.

Ich habe eigentlich gerade nicht viel zu erzählen. Mir geht es wieder gut, obwohl ich noch immer ein wenig Angst vor großen Hunden habe; kleine machen mir nichts aus. Gestern kamen drei große weiße Hunde auf mich zu und wollten mich wohl beschnuppern. Das mochte ich nicht und habe (nicht so ganz doll, aber..) ein wenig geschrien und dann sind sie weggeblieben. Ich glaube, die waren ganz friedlich. Groß waren sie trotzdem.

Ich wollte nur mal zeigen, wie ich Auto fahre. Herrchen sagt immer, ich fahre Manta. Der spinnt. Mantas sind doch Fische, da kann man nicht mit fahren. Ich sitze nämlich im Körbchen und nicht in einem Fisch. Bequem mache ich es mir aber.

Bis dahin

Lisa

Advertisements
Standard
Das Jahr 2017

Woche 1 nach der Attacke

Hallo, da bin ich wieder

Ich habe jetzt eine Woche Zeit gehabt, mich von den Bissen der beiden Boxer zu erholen. Leider muss ich sagen, dass es immer noch sehr weh tut. Herrchen sagt, mein ganzer Körper ist blau und geschwollen. Naja, ich kann das nicht sehen. Da ist überall Fell. Aber dass ich geschwollen bin, das kann sogar ich sagen. Das liegt nämlich nicht am Futter.

Ich habe auch immer wieder Angst und mag gar nicht rausgehen. Ich verstecke mich ganz viel unter den Tischen (Wohnzimmer, Küche, Büro), damit mich niemand findet. Manchmal hab‘ ich auch Angst vor Herrchen oder Frauchen. Dann ziehe ich mich auch unter den Tisch zurück. Hoffentlich geht das bald vorbei. Herrchen sagt, dass ist der Schock, der sitzt immer noch tief in mir drin. Ich muss da mal gucken, ob ich finde und dann puhl‘ ich ihn daraus.

Wir gehen auch nicht viel spazieren. Ich bin nämlich ganz schön viel müde und muss immer schlafen. Aber das hilft. Es tut immer ein bisschen weniger weh. Wenn ich noch ein paar Mal schlafe, ist es vielleicht ganz weg. Das werde ich bestimmt beobachten. Wenn wir spazieren gehen, dann gehe ich immer ganz schnell, damit wir schnell wieder zurück sind. Da muss Herrchen ganz schön hinterher flitzen. Aber er ja lange Beine. Das schafft er schon.

Mit dem Fahrrad waren wir noch nicht wieder unterwegs. Ich weiß auch nicht ob ich das will. Ich habe Angst davor, dass ich vielleicht davor Angst habe. Das Wetter ist ja auch nicht so toll, dass es Spaß machen könnte.

Ich laufe im Haus immer hinter Herrchen her. Der muss mich beschützen. Sonst mache ich das normalerweise. Nun ist er dran.

Man, ich bin schon wieder so müde. Ich leg mich hin.

Bas dahin

Lisa

Standard
Das Jahr 2017

Der Angriff

Heute ist mir etwas Schreckliches passiert. Ich wurde Opfer eines Angriffs von zwei riesigen Boxer-Hunden.

Das ist ganz schön schlimm und tut ordentlich weh. Ich erzähle euch mal, wie das gekommen ist:

Mein Herrchen und ich waren mal wieder mit dem Fahrrad unterwegs. Ich saß im Körbchen hinten drauf und hatte den Deckel (ist natürlich kein richtiger Deckel, sondern ein gewölbter Drahtkorb) drauf. Wir fuhren also so am Elbe-Seitenkanal und haben ein Frauchen mit ihren Hunden überholt. Die stand am Rand des Weges und wollte uns vorbeilassen. Als wir vorbei waren, rief sie plötzlich: „xxx (Namen habe ich vergessen) hierher, komm zurück!!“ Leider hielt er sich nicht so recht daran. Er sprang das Fahrrad von der Seite an und versuchte an mich ranzukommen. Das hat er so doll gemacht, dass Herrchen anhalten musste. Und dann ging es richtig los. XX riss den Deckel vom Körbchen und ich bin dann vor Schreck herausgefallen. Und dann kam XX rum um das Fahrrad und hat mich gebissen. Das tat furchtbar weh und ich habe geschrien. Das war vielleicht der Auslöser, weshalb sich der zweite Boxer ebenfalls auf mich stürzte und sich in mir verbiss.

Ganz schlimm war es, weil sich beide auch noch um mich stritten. Ich hatte den Eindruck, als wollten sie mich in zwei Teile zerreißen und habe ganz laut geschrien, weil es so weh tat. Dann ging mir einer der beiden auch noch an die Kehle und der andere biss auch immer in mich rein. Schließlich haben mein Herrchen und das Frauchen der anderen Hunde diese von mir wegreißen können. Dabei fiel ich dann endlich aus dem Maul des einen Boxers. Ich hab‘ natürlich gleich versucht wegzulaufen, aber meine Leine hatte sich um das Bein des einen gewickelt, so dass ich nicht sehr weit kam. Glücklicherweise reichte es aber. Mein Herrchen hat mich dann zunächst in mein Körbchen gesetzt, aber ich hatte immer noch ganz viel Angst und habe sie immer noch. Herrchen hat dann mit dem anderen Frauchen gesprochen und ist mit mir schnell nach Hause gefahren. Das dauert schon ein Weilchen, da wir mit dem Rad und nicht mit dem Auto unterwegs waren. Hier haben wir dann schnell Frauchen abgeholt und sind zum Doktor gefahren. Da wurde ich dann untersucht und von drinnen fotografiert. In mir drin ist aber wohl alles in Ordnung, aber ich habe einen großen Schock sagte die Frau Doktor. Sie hat mich noch weiter untersucht und mir zwei Spritzen gegeben. Die habe ich gar nicht gemerkt, weil mir alles andere so weh tut.

Jetzt bin ich wieder zuhause und liege in meinem Körbchen und muss schlafen.

Hoffentlich träume ich nicht von den großen Hunden.

Bis dahin

Lisa

Standard
Das Jahr 2017

Die seltsame Welt der Menschen

Hallo, da bin ich wieder.

Ich möchte diesmal nichts über mich erzählen, sondern über die Sprache der Menschen. Vielleicht klingt das etwas komisch, aber stellt euch mal vor (ne ne, nicht mit Namen; sehr ihr?) wie es ist, wenn ich als Dackel das alles verstehen soll. Ich finde, das ist gar nicht so einfach. Mein Herrchen meint auch, dass so manches leicht missverstanden werden kann.

Wenn man auf einer Party oder in der Kneipe war und etwas mehr als erlaubt getrunken hat, sagt die Polizei, man soll sich ein Taxi nehmen. Wenn man das dann macht und es am nächsten Tag zurückbringt, wird man von der Polizei deshalb eingesperrt. Was soll das?

Da gibt es noch einiges, was nicht so ist, wie es scheint. Ich habe mal ein paar Fragen aufgeschrieben, die noch geklärt werden müssen.

Ist ein Raumschiff, das ausschließlich mit Frauen besetzt ist, eigentlich unbemannt?
Sind nymphomane Hündinnen zwangsläufig?
Wie lange muss eine Katze trainieren, um einen Muskelkater zu bekommen?
Gibt es in einer Teefabrik Kaffeepausen?
Wenn schwimmen schlank macht, was machen dann Blauwale falsch?
Wenn Stiftung Warentest Vibratoren testet, ist dann Befriedigend besser als gut?
Wenn ein Schäfer seine Schafe verhaut, ist er dann ein Mähdrescher?
Warum muss man für den Besuch beim Hellseher einen Termin haben?
Welche Farbe bekommen Schlümpfe, wenn man sie würgt?
Warum werden Rundschreiben in einem eckigen Briefumschlag verschickt?
Ist eine Gesichtscreme, die 20 Jahre jünger macht gefährlich, wenn man erst 19 Jahre alt ist?
Darf sich jemand, der im Ruhestand befindet, hinlegen?
Warum ist ein Kreiskrankenhaus nicht rund?
Darf man eine Tagesdecke auch nachts benutzen?
Geht der Meeresspiegel kaputt, wenn man in See sticht?
Wie lange kriegt man für einen Wintereinbruch, oder gibt es darauf Bewährung?
Darf man in einem Schaltjahr auch Automatik fahren?
Wenn Katholiken auf eine Demonstration gehen, sind sie dann Protesttanten?
Ist Lattenrost eine Geschlechtskrankheit?
Warum muss ich auf Start drücken, um Windows zu beenden?
Wo landet man eigentlich, wenn man sich verschluckt?

Bis dahin

Lisa

Standard
Das Jahr 2017

Dänemark 2017 die Zweite

Wir waren wieder in Dänemark und hatten diesmal Glück: es war kein tagelanger Nebel wie im Mai!

Dafür hat es geregnet.

Eigentlich wollten wir Radfahren und laufen; haben extra dir Räder mitgenommen und konnten eigentlich nur an einem Tag so richtig los. Naja, wir haben halt Pech gehabt.

Für Spaziergänge hat es gereicht. Wir kamen immer rechtzeitig wieder zurück, bevor uns der Regen erwischte. Schön war es trotzdem am Strand. Man kann da so viel entdecken und findet immer etwas zum Spielen. Ganz toll sind die Dünen. Das macht richtig Spaß da rauf und runter zu laufen. Allerdings bin ich dann immer voll Sand und darf anschließend in die Zentrifuge, um den Sand wieder loszuwerden. Die Zentrifuge ist natürlich die Dusche. Keine Bange, mit passiert nichts

Da es leider nicht viel von da zu berichten gibt, hier nur ein paar Bilder.

Und ein Video (da sind Herrchen und Frauchen drauf zu sehen)

(Hinweis: da es mir mit den Videos über OneDrive zu langsam geworden ist, liegen sie jetzt auf DropBox. Wenn die Anmeldemaske kommt, einfach per X schließen)

Bis dahin

Lisa

 

Standard
Das Jahr 2017

Der große Marsch

30.08.2017

Huhu, da bin ich wieder.

Letzten Sonntag war vielleicht was los. Da waren wir spazieren, mit ganz vielen anderen Hunden und Herrchen und Frauchen. Aber ein bisschen in Gruppen getrennt. Wir, Herrchen, Frauchen, ich, mein Freund Socke und sein Frauchen und Ulla, waren in einer Gruppe und gingen als erste los.

Die Route:

route

Wir waren nämlich auf einer Veranstaltung unseres Dackelclubs, vom IDG Gergweis. Da kamen ganz viele andere Ortsvereine dazu, die diesem Club angeschlossen sind. Das war so richtig schön. Auf unserem Übungsplatz (da gehe ich zur Schule) waren Pavillons aufgebaut und es gab Kuchen und Wurst und Salate. Allerdings erst, nachdem wir gewandert und viele Dinge gemacht hatten. Aber, dazu gleich. Für mich war aber nichts dabei. Ich esse keine Wurst oder Salate. Mag ich vielleicht auch gar nicht, weil ich so etwas zuhause nicht bekomme.

Da wir die erste Gruppe waren, die losmarschieren sollte, gingen wir auch gleich los. Wir sind nicht nur gegangen, sondern mussten auch unterwegs vieles aufschreiben und tun. Da waren z.B. immer mal wieder Buchstaben, die in die Büsche gehängt waren. Die sollten nachher, wenn man sie in die richtige Reihenfolge gebracht hatte, die Namen von Hunderassen ergeben, wie z.B.: Dackel, Langhaardackel, Kurzhaardackel, Rauhaardackel, Zwergrauhaardackel (ich). Am Schluss kamen aber andere Rassen heraus, die gar nicht Dackel hießen. Naja, da haben die sich vielleicht vertan.

Ganz am Anfang musste Sockes Frauchen rechnen. Da hat man ihr Aufgaben gestellt und sie musste das Ergebnis sagen. Um das Ganze ein wenig schmackhafter zu machen, sollte sie sich die Hände mit Leberwurst einreiben, die Socke dann abgeleckt hat. Hat er auch geschafft. Felizitas (so heißt Sockes Frauchen) aber auch.

P1160323

An der ersten Station, die wir getroffen haben, sollte ich beweisen wie mutig ich bin. Da hat man mich einfach in eine Schubkarre gesetzt und da sollte ich drinbleiben, wenn die gefahren wird. Ha, da braucht man keinen Mut zu. Man bleibt einfach sitzen und gut is.

Ein paar Schritte später kam eine weitere Station. Da waren Flaschen aufgehängt mit Leckerlis drin. Die sollte Herrchen mit seiner Mütze anticken, so dass sie sich drehen und die Leckerlies herausfallen. Das war schon toll. Immer wenn eine Flasche sich drehte, fiel mir ein Leckerli vor die Nase und ich brauchte nur noch essen. Ich habe mir allerdings alles mit Socke geteilt, sonst ist das zu viel für mich.

Und so richtig laufen durfte ich auch noch. Herrchen musste einen Tretroller fahren und ich sollte nebenherlaufen. Da musste er schon ganz schön rollern, um mich einzuholen. Hat er aber geschafft.

P1160377

Felizitas durfte sich zwischendurch die Schuhe ausziehen und in Schachteln mit Dingen drin rumtasten. Sie sollte herausfinden, was in den Schachteln ist. Natürlich mit verbundenen Augen, sonst ist das ja zu einfach. Ich habe gut aufgepasst, dass sie auch alles richtig macht.

Als wir dann so weitergingen, kamen wir schon wieder an eine Station, wo Socke und ich was essen sollten. Hier wollte man die Reihenfolge, wie wir essen vorher wissen. Hab‘ ich leider nicht gehört, was Herrchen sagte, sonst hätte ich das so gemacht. Geschmeckt haben sie aber alle.

Irgendwann waren wir wieder zurück und Ulla sollte dann mit verbundenen Augen zeichnen und wir sollten erraten, was das sein soll. Das hat gut geklappt und wir haben alles gewusst.

Als wir wieder auf dem Platz waren, sollten wir noch rechnen. Das war ganz schön schwierig und Herrchen hat es erst später Zuhause ausgerechnet. Die Rechnung war nämlich so:

Es gab drei Artikel, von denen einer 0,25€, der nächste 1,00 € und der dritte 15,00 € kostete. Es sollte ausgerechnet werden, wie viele von jedem man kaufen musste, um 100,00 € auszugeben und dabei genau 100 Stück von den Artikeln eingekauft zu haben. Dabei musste jeder Artikel mindestens einmal eingekauft werden. Herrchen hat das dann Zuhause mit Äggzel (Anm. Herrchen: Excel) gemacht und hatte dann das Ergebnis. War dann allerdings zu spät für die Aufgabe. Aber macht ja nichts. Immerhin haben wir dann den 9. Platz gemacht und hatte viel Spaß.

Wenn ihr wisst, was da herauskommt, könnt ihr mir ja schreiben.

Danach sind wir nicht nach Hamburg gefahren, weil dort Herrchens Schwester eine Hundeausstellung hatte und wir noch ein spezielles Halsband für mich kaufen wollten. Haben wir auch gemacht. Dort haben wir dann meinen Freund Miko und Herrchens Schwester getroffen. Miko hat dort zweimal gewonnen und Pokale bekommen. Welche das waren seht ihr hier.

Tja, irgendwann ging es dann wieder zurück nach Hause und ich konnte endlich schlafen.

So, das war’s für heute.

Bis dahin

Lisa

Standard
Das Jahr 2017

Nach dem Regen

27.07.2017

Huhu, da bin ich wieder.

Mensch, hat das geregnet in den letzten Tagen. Ich mochte gar nicht Spazierengehen. Das passiert mir nur selten.

Nun ist aber endlich der Regen vorbei und ich kann wieder in den Garten. Der sieht aber nicht mehr so aus wie vor dem Regen. Hier ist jetzt überall Wasser. Nicht komplett, aber doch eine ganze Menge. Dabei habe ich einen kleinen See entdeckt, der direkt am Schuppen entstanden ist. Das macht Spaß dort nach Fischen zu suchen und ein wenig zu planschen. Glücklicherweise ist der See nicht sehr groß und auch nicht sehr tief, aber Spaß macht es trotzdem.

Könnt ihr hier sehen: Video

P1160076_b

Bis dahin

Lisa

Standard