Das Jahr 2018

In bin ein Star

Hallo, da bin ich wieder.

Ich bin ab jetzt berühmt und ihr könnt mich wahrscheinlich demnächst im Kino bewundern, oder auch erst im Fernsehen. Mal sehen, wer sich eher meldet.

Herrchen hat nämlich ein Bild von uns beiden an die Zeitung geschickt und das haben die veröffentlicht. Ging allerdings auch nicht anders, schließlich geht es um mich. Ihr könnt das Bild unten sehen. Da tue ich so, als ob ich schlafe. Mache ich aber nicht, das sieht nur so aus. Um immer bereit zu sein und mein Herrchen zu jeder Zeit beschützen zu können, muss ich hin und wieder meine Augenlieder auf innere Verletzungen absuchen. Nicht das ich das Plinkern mit den Liedern bekommen, wenn ich es gerade überhaupt nicht gebrauchen kann. Und das mache ich da gerade.

Nun aber genug der Worte (frei erfundenes Shakespeare Zitat). Hier mein erster Zeitungsauftritt.

lisa_lz

Advertisements
Standard
Ausstellung 2018

Ausstellung 2018

Im Jahr 2018 hatte ich bisher 2 Ausstellungen, einmal in Winsen und das zweite Mal in Adendorf. Diese läuft noch bis zum 19.10.2018.

Eine dritte könnte ich noch in Angriff nehmen, aber ich bin mir da noch nicht sicher, ob ich es mache.
In der Ausstellung sind die unten eingefügten Bilder zu sehen. Diese sind mit einem Wasserzeichen versehen, um ein „versehentliches“ Nutzen zu erschweren. Dieses Wasserzeichen ist sichtbar und zudem in den einzelnen Bildern hinterlegt, so dass ein seriöses Unternehmen diese nicht ohne Nachweis drucken wird.

Die Bilder sind natürlich käuflich zu erwerben

Kontakt über Kontakt

 

Standard
Das Jahr 2018

Der falsche Hund

Ich muss euch mal was erzählen. Herrchen und ich waren mal wieder mit dem Rad unterwegs und kommen so an eine Brücke über den Elbe-Seitenkanal. Als wir dort hochfahren wollten, sagte Herrchen plötzlich: „pscht, ganz leise. Da vorne ist etwas.“

Er also schnell seine Kamera gezückt und siehe da, da saß ein Hund auf der Straße und schaute uns an. Ich konnte das nicht richtig erkennen, aber mit der Kamera ging das. Herrchen hat den Hund also gleich mal auf ein Video aufgenommen. Allerdings sagte er gleich, dass das wohl sehr verwackelt sein wird, weil er voll heranzoomen musste (was auch immer das ist) und kein Stativ (das weiß ich) dabeihatte.

Als er mir das Video dann zeigte, konnte ich sehen, dass es ein Hund war. Der war ganz ohne Leine und sah auch anders aus als ich. Das war kein Dackel, sondern ein Fuchshund. Herrchen wollte mir noch erklären, dass ein Fuchs kein Hund ist, aber das weiß ich doch wohl besser. Als er weg war und wir an der Stelle vorbeifuhren, an der er gesessen hatte, konnte ich ihn noch riechen. Aber hinterher durfte ich nicht.

Dafür kann ich euch das Video vom Fuchs zeigen und ihr könnte mal sehen, wie ich danach gelaufen bin. Da sind auch ein paar Bilder von, die Herrchen während der Fahrt gemacht hat. Da kann man so ein bisschen erkennen, dass Dackel fliegen können. Wir sind nämlich beim Laufen auch ganz viel in der Luft.

Video Laufen

Video Fuchs

Bis dahin

Lisa

Standard
Das Jahr 2018

Wissen und gelöffelte Weisheit

_1240661Ich habe es leid, immer wieder auf Menschen zu treffen, die behaupten zu wissen, was besser für mich ist.

Fakt ist, ihr wisst es nicht, da ihr mich nicht kennt!
Ich meine damit nicht diejenigen, die hier meine Geschichten lesen. Ihr würdet das, was dort unten steht, nicht tun.

Worum geht es hier eigentlich?

Wie ihr wisst, laufe ich sehr gerne und auch ausgiebig. Am liebsten am Fahrrad, da Herrchen nicht so schnell und so lange laufen kann wie ich. Wenn ich dann laufe, laufe ich mal schnell, oder weniger schnell, oder auch ganz langsam, um mich wieder etwas zu erholen und zur Puste zu kommen und dann geht es wieder los. Wenn ich dann der Meinung bin, jetzt ist es genug (oftmals meint Herrchen aber leider: jetzt ist es genug), werde ich ganz langsam, laufe direkt neben dem Fahrrad und stupse Herrchens Fuß kurz an. Dann weiß er, ich möchte nicht mehr, setzt mich in Körbchen und gibt mir zu trinken.

Wir treffen unterwegs natürlich auch andere Radfahrer, oder Fußgänger, die meinem Herrchen zurufen, er soll nicht so schnell fahren. Das wäre viel zu schnell für mich.

Dazu kann ich nur sagen: habt ihr keine Augen im Kopf?

Herrchen zieht mich nicht hinterher, sondern ich laufe vorweg und bestimme selbst das Tempo. Und Herrchen lässt sich auch nicht von mir ziehen, sondern kann ganz schön schnell Radfahren und ist immer im passenden Abstand hinter mir. Das geht nämlich mit einer Flexileine.

Wenn es zu warm ist, wie in den letzten Tagen, dann laufe ich nicht. Mir ist es nämlich auch zu warm und das weiss Herrchen. Dann gehen wir am Abend, wenn es kühler ist ein wenig spazieren, oder auch Radfahren, aber auch nicht zu weit, denn die Wege sind immer noch sehr warm. Sind wir mit dem Rad unterwegs, sitze ich meistens im Körbchen und laufe gar nicht, sondern lasse mir den Wind um die Nase wehen. Das ist auch ganz toll.

Heute waren wir schon früher unterwegs, da es nicht so warm war und ich bin etwas gelaufen. Uns kam eine Gruppe von älteren Radfahrern entgegen, die mich laufen sahen und gleich losschimpften, das es doch so nicht gehe. Herrchen hielt also an und bat eine derjenigen, die geschimpft hatten zu halten. Das tat sie und sagte dann noch: sie hätte bei einem Tierarzt gearbeitet und wüsste, dass das nicht gut für mich ist.

Herrchen fragte dann, ob sie dort geputzt hätte und erklärte ihr, einerseits, das Wissen etwas anderes ist, als gelöffelte Weisheit und andererseits, wie es sich bei mir mit dem Laufen verhält. Da einige aus der Gruppe schon weitergefahren waren, bat Herrchen noch, auch denen von meinen sportlichen Aktivitäten zu erzählen und hoffe, dass das Wissen, das sie soeben erworben hätte, sich in ihren Kanälen im Kopf ausbreiten und das gelöffelte verdrängen würde.

Dann stieg er auf’s Fahrrad und ich legte sofort wieder los und sprintete davon. Sie konnte also sehen, dass ich zu nichts gezwungen wurde, sondern dass Herrchen kräftig in die Pedale treten musste, um mich einzuholen.

Und was sagt uns das jetzt?

Keine Ahnung, aber es musste mal raus.

Bis dahin

Lisa

Standard
Das Jahr 2018

Ein bisschen Wald muss rein

Hallo,
da bin ich schon wieder.
Wir waren gestern mal wieder mit dem Rad unterwegs. Erst gemütlich und später schnell. Als wir so gemütlich durch die Landschaft fuhren, saß ich in meinem Körbchen auf dem Fahrrad. Doch dann wurden wir plötzlich von einem anderen Radfahrer überholt und das sehr schnell. Das geht gar nicht und bei mir regte sich der Ehrgeiz, diesen Radfahrer einzuholen. Ich machte das Herrchen mit etwas Bellen und ein klein wenig Beißen in den Rücken klar und er hielt dann an.

Ich also raus aus dem Körbchen und hinter dem anderen hinterher, der schon ganz schön weit weg war. Da musste ich mich kräftig sputen. Leider bog der Radfahrer in eine andere Strecke ab, so dass ich ihn nicht mehr einholen konnte.
Pech gehabt. Ich war schon nahe dran. Es war übrigens sehr warm und mir wurde auch nicht kühler beim Laufen und wir machten eine Pause auf einer Bank im Wald.

Ich bekam zunächst etwas Wasser und durfte mich dann auch ausruhen. Das tat ich indem ich mich in den Tannennadeln und dem trockenen Laub wälzte. Ich war zwar immer noch aus der Puste, wie man sehen kann und nahm zu meiner persönlichen Dekoration die schöne Natur in meinem Fell auf.

Wie seht ihr hier im Video

Bis dahin

Lisa

Standard