Das Jahr 2017

Ich laufe

19.05.2017

Da bin ich wieder.

Ich war laufen und habe dabei einen kleinen Film gedreht, damit ihr mal seht, wie ich laufen kann.

Wenn ich so loslege, ist Herrchen meistens noch nicht soweit. Er muss erst einmal auf sein Fahrrad aufsteigen, weil er sonst zu langsam ist. Damit er aber überhaupt ingange kommt, ziehe ich ihn in seine Startposition. Das seht ihr gleich am Anfang des kleinen Videos.

Ach ja, das Video ist etwas verwackelt, da die Kamera (das Handy) mit einem Halter am Lenker befestigt ist. Wenn der Boden uneben ist, oder Herrchen nicht klar geradeaus fahren kann, wackelt es. Werdet ihr schon sehen.

Wenn ich so richtig am Laufen bin, kann ich das ganz schön lange durchhalten. Ich laufe dann so 3-5 km (weit, nicht schnell) und danach geht’s wieder ins Körbchen. Letztens habe ich es jedoch ein wenig übertrieben. Da bin ich wohl völlig ausgetickt und bin so etwa 2-3 km mit maximalem Tempo (immerhin 22 km/h) gelaufen. Danach sollte ich ins Körbchen, was ich aber nicht wollte. Nützte aber nichts. Herrchen hat mir mit erhobener Stimme klargemacht, dass ich jetzt nicht mehr laufen darf. War wohl auch ganz gut so. Ich habe da erst gemerkt, dass ich total fertig war. Ich hätte mir wohl meine Beine kaputt gelaufen.

Die nächsten drei Tage danach mochte ich aber auch gar nicht mehr gehen und schon gar nicht laufen. Ich hatte nämlich eine Katze, die in meinen Beinen steckte. Das heißt, eigentlich war es gar keine Katze, sondern ein Kater und der steckte in meinen Muskeln. Jetzt wisst ihr auch, warum ich keine Katzen mag. Wenn die nämlich in meine Muskeln klettern (ich habe überhaupt nicht gesehen, wie das geht), tut das ordentlich weh.

Hier unten ist nun das Video zu sehen.

Bis dahin

Lisa

VIDEO

Advertisements
Standard
Das Jahr 2017

Die Lüdden

03.05.2017

Da bin ich wieder,

ich bin heute mal wieder ein wenig am Fahrrad gelaufen. Das geht immer so gemütlich los mit:

  • Anfangen zu laufen
  • Schnuppern
  • Etwas laufen
  • Schnuppern
  • Geschäft erledigen
  • Laufen
  • Schnuppern
  • Wieder rein ins Körbchen (Herrchen ist genervt)
  • Winseln, weil ich wieder raus will
  • Und dann richtig laufen.

Und wie ich so laufe, kommen wir auf einem Feldweg an einen dunklen Fleck, den ich schon von Weitem gesehen habe. Dieser Fleck wurde dann größer und flog plötzlich weg. Da saß nämlich ein Kibitz (das ist ein Vogel) auf der Straße (naja, eher auf einem Feldweg) und nachdem er weggeflogen war, lag da noch ein kleiner Haufen (nicht was ihr jetzt denkt). Herrchen hat dann angehalten und erst einmal nachgesehen. Ich habe derweil auf das Fahrrad aufgepasst. Da war in dran angebunden.

Der Haufen auf der Straße waren die Lüdden von dem Kibitz. Da Kibitz-Kinder Nestflüchter sind (sagt jedenfalls Herrchen), haben sie sich wohl auf der Straße ausgeruht, denn die war schön warm. Damit die Kleinen nicht von oben frieren, saß dann die Mama drauf. Ich bin kein Nestflüchter. Da wo ich wohne, da bleibe ich auch. Wär‘ ja noch schöner, wenn ich vor dem guten Futter weglaufen würde.

Apropos Futter; ich durfte an die Kleinen nicht ran. Herrchen hatte bedenken, dass ich so wohl fressen würde. Alles Quatsch. Ich hätte vielleicht geschnupperhappt (Anm.d.Redaktion: erst schnuppern, dann weghapsen), aber möglicherweise auch nicht. Wie dem auch sei, hier die Bilder

Bis dahin

Lisa

Standard
Das Jahr 2017

Am See

01.05.2017

Da bin ich wieder,

Wir waren gestern an einem See spazieren gegangen und mussten vorher ganz schön lange fahren, bis wir endlich da waren. Ich sitze dann während der Fahrt in meinem Körbchen und schaue aus dem Fenster. Hin und wieder muss ich dann mal schnell einem anderen Hund Bescheid bellen, dass ich hier im Auto sitze. Das mache ich aber nicht oft. Ich kenne die ja auch gar nicht. Aber, was muss, das muss.

Als wir am See ankamen, war der nicht da. Jedenfalls nicht sofort. Wir mussten zunächst durch einen Wald gehen und dann war er da und wir konnten ihn sehen. Der war ganz schön groß und voller Wasser. Geschmeckt hat es ja. Ich habe erst einmal einen großen Schluck getrunken.

Als wir so am See entlang gingen, kamen wir zu einem merkwürdigen Ding. Ich vermute, dass das vorher mal ein Baum war. Nur war er nicht mehr so groß. Es sah aus, als ob man oben was abgeschnitten hatte. Aber unten stand er im Wasser und da waren extra kleine Wege hingemacht, damit ich zu dem Ding konnte. Die waren ganz schmal und ich musste ordentlich balancieren, um hin zu kommen. Herrchen ist nicht hingegangen, weil er nicht abrutschen wollte. Dabei hat er viel größere Füße als ich. Da kann er gar nicht abrutschen. Mich hat er jedenfalls an der Sicherungsleine gehalten, um mich zu retten, falls ich ins Wasser falle.
Blödsinn, ich doch nicht! Hab ich auch bewiesen. Was das damit auf sich hat, könnt ihr unten im Video sehen.

Auf der Rückfahrt kamen wir dann noch an einem Schild vorbei, bei dem Herrchen fragte: was gilt denn nun? Wisst ihr das?

Und man glaubt es kaum, einige 100 Meter später kam dann Schild Nummer 2. Das hat Herrchen hier nachgestaltet, weil er dort nicht angehalten hat. Aber, so sah es aus.
Und auch hier die Frage: was gilt?

schild2

Der Baum

VIDEO

Bis dahin

Lisa

Standard